Brenda Cataria-Byll (Foto: Iris Hensel)
Brenda Cataria-Byll (Foto: Iris Hensel)

Brenda Cataria-Byll bei Hallen-EM auf Platz 6

Bei den Hallen-Europameisterschaften in Torun (Polen) waren mit Brenda Cataria-Byll über 4 x 400 Meter und Henrik Krause (400 Meter) auch zwei Athleten der LG Olympia Dortmund am Start. Dabei lief Brenda Cataria-Byll mit der 4 x 400 Meter-Staffel des DLV auf Platz 6. Henrik Krause, der zwei Wochen zuvor völlig überraschend deutscher Hallenmeister über 400 Meter wurde, schied nach einem mutigen Rennen im Vorlauf leider aus.

Zum Abschluss der Hallen-EM standen am Sonntagabend traditionell die Läufe über 4 x 400 Meter an. Das deutsche Team mit Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz), Laura Müller (SV Go! Saar 05), Brenda Cataria-Byll und Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß (VfL Oldenburg) landete letztlich „nur“ auf dem sechsten Platz, doch die Zeit konnte sich dabei allemal sehen lassen: 3:31,47 Minuten hätten bei den vergangenen drei Hallen-Europameisterschaften mindestens zu Bronze gereicht. 2015 hätte die Zeit sogar zum Silberrang gereicht.

Das Quartett präsentierte sich mutig und legte einen starken Start hin. Corinna Schwab blieb mit 52,2 Sekunden nur knapp über ihrer Hallen-Bestzeitund übergab den Staffelstab auf Platz drei liegend an Laura Müller. Die 25-Jährige konnte diese Position in 52,4 Sekunden hinter den Britinnen und den Polinnen verteidigen und übergab schließlich an LGO-Läuferin Brenda Cataria-Byll. Diese legte los wie die Feuerwehr und übernahm zwischenzeitlich gar die zweite Position. Das hohe Anfangstempo konnte sie jedoch nicht halten und musste auf der Zielgeraden die Konkurrenz nach und nach ziehen lassen. Auch die Staffelübergabe an Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß, die schließlich auf Position sechs ins Rennen ging, lief nicht optimal. Die 30-Jährige konnte nicht mehr entscheidend in Positionskämpfe eingreifen und beendete das Rennen für die deutsche Staffel in 3:31,47 Minuten.

Henrik Krause, der bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Dortmund überraschend den Titel gewonnen hatte, präsentierte sich auch bei seiner ersten Hallen-EM mutig und lief in seinem Vorlauf über 400 Meter gut mit. Als Drittplatzierter ordnete er sich nach der ersten Runde ein, konnte jedoch auf den zweiten 200 Metern nicht mehr an seinen Konkurrenten vorbeiziehen. Mit 47,39 Sekunden verpasste er den Sprung ins Halbfinale, sammelte jedoch viele wertvolle Erfahrungen.

"Es war mein erster Auftritt im Nationaltrikot, darüber bin ich sehr happy und stolz. Der Lauf war auch okay, es hätte natürlich besser laufen können. Ich war beim Einbiegen ein bisschen langsam und musste dann reagieren, da bin ich etwas aus dem Rhythmus gekommen. Die letzten 100 Meter waren nicht ganz so stark wie in Dortmund, das war ein Problem heute. Ich gehe dennoch mit einem sehr guten Gefühl aus dieser Hallen-Saison und bin optimistisch in Richtung Sommer," sagte Henrik Krause im Anschluss im Interview mit leichtathletik.de

Unser besonderer Dank gilt allen Partnern und Sponsoren:

previous arrow
next arrow
Slider

Unser besonderer Dank gilt allen Partnern und Sponsoren:


Folge der LG Olympia auf:

Werde ein Fan auf Facebook Unsere Fotos auf Instagram
Folge uns auf Twitter Die LG Olympia auf YouTube

Folge der LG Olympia auf:

LG Olympia Dortmund