Emma Bol,, Kerstin Geisweller, Christina Honsel
Emma Bol,, Kerstin Geisweller, Christina Honsel

Fünf Westfalentitel für LGO-Team in eigener Halle

Nach ihren 1,82 Meter von Clarholz hatte Christina Honsel die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Leipzig in der Tasche, doch auf das Westfalenpferdchen wollte sie bei den Westfälischen Hallen-Meisterschaften in der Helmut-Körnig-Halle im Hochsprung der Frauen nicht verzichten. Zwar musste sie bei 1,80 Meter als sie nach etwas holprigem Anlauf zweimal knapp scheiterte, zittern, doch beim dritten Versuch blieb die Latte liegen und das war der Landestitel.

Anschließend versuchte sie sich noch an ihrem Hausrekord von 1,83 Metern, doch dann war war etwas die Luft heraus. Für Kerstin Geisweller war dieses Mal bei 1,75 Meter Endstation, doch war ihr die Vizemeisterschaft mit 1,72 Meter nicht streitig zu machen. "Wir haben die Technik umgestellt, und das klappt noch nicht so richtig. Ich habe zu viele Fehler gemacht," kommentierte sie. Auch U20-Athletin Emma Bol blieb mit 1,66 Meter hinter ihren Möglichkeiten und wurde gegen die ältere Konkurrenz Vierte. Diese Scharte will das Trio am nächsten Sonntag beim Hochsprung-Meeting in Unna auswetzen.

Erfolgreiche Teamarbeit sorgte für den Doppelsieg über 800 Meter. Mohamed Hamadi machte für seine 500 Meter lang Tempo und zog mit Elias Schreml (U20) dem Feld davon. Als er ausstieg, war Elias Schreml nicht mehr einzuholen und gewann nach guten 1:54,20 Minuten den Männertitel. Mit einer starken Schlussrunde erkämpfte Lasse Funck in 1:57,43 die Vizemeisterschaft. Beide erfüllten damit die Norm für die Deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften im Sindelfinger Glaspalast. 4,80 Meter reichten dem deutschen Jugendmeister Constantin Rutsch zum Titelgewinn bei den Männern.

Mit einer überraschenden Steigerung wartete die Elayna Krisch in der U18 auf. Nach ihrem lockeren 60 Meter-Vorlaufsieg in 7,90 Sekunden, verbesserte sie sich im Finale auf schnelle 7,76 Sekunden und die waren "Gold" wert. Über 200 Meter verbuchte sie mit 26,06 Sekunden ebenfalls Bestzeit, obwohl sie am Schluss etwas in die Knie ging. "Ich konnte bisher gut trainieren und vom Start bis zum Ziel hat es hervorragend geklappt," war sie mit sich zufrieden.

Zwar sprang Jonas Wolf ungefährdet zum Stabhochsprungtitel der U18, doch mit seinen 4,20 Meter konnte er nicht zufrieden sein. Seinen zweiten Landestitel holte er in der 4 x 200 Meter-Staffel der LGO nach 1:35,92 Minuten zusammen mit Emil Bekker, Johannes Biermann und Aaron Große. Das war eine Riesenüberraschung, da die Wechsel noch etwas holprig waren. Bei ihrem ersten Auftritt im LGO-Trikot lief Louisa Hassel über 1500 Meter in 4:50,57 Minuten als Dritte zur DM-Quali der U20 und hinterließ einen viel versprechenden Eindruck. Daran scheiterte Lisanne Neumeier mit neuer Bestzeit von 4:58,28 Minuten nur knapp.

Unser besonderer Dank gilt allen Partnern und Sponsoren:

previous arrow
next arrow
Slider

Unser besonderer Dank gilt allen Partnern und Sponsoren:



Folge der LG Olympia auf:

Werde ein Fan auf Facebook Unsere Fotos auf Instagram
Folge uns auf Twitter Die LG Olympia auf YouTube

Folge der LG Olympia auf:

LG Olympia Dortmund